Dezember 05, 2014

Naokos Lächeln

von Haruki Murakami
_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-


Information
Titel: Naokos Lächeln
Autor: Haruki Murakami
Verlag: btb
Hardcover Preis: 24,90 Euro
Taschenbuchpreis: 10,- Euro
Seiten: 416

Inhalt
Toru und Kizuki sind beste Freunde. Zusammen mit Kizukis Freundin, Naoko, verbringen alle viel Zeit miteinander. Umso unerklärlicher ist es, dass Kizuki sich eines Tages das Leben nimmt. Für beide ist das ein großer Verlust mit dem sie nur schwer umgehen können. Nachdem beide das Gymnasium verlassen, verlieren sie sich aus den Augen. Bis Naoko plötzlich wieder in Torus Leben auftaucht. 
Sie verabreden sich öfter und eine tiefe Freundschaft verbindet die beiden nun. Naoko, die immer noch sehr unter Kizukis Tod leidet, wird in ein Sanatorium geschickt um einen Heilprozess in Gang zu setzen. 
Während Naoko versucht im Sanatorium gesund zu werden, geht Toru weiter zur Uni, dort lernt er die lebensfrohe Midori kennen. 
Toru ist zwischen beiden Frauen hin und her gerissen, da die eine das komplette Gegenteil der anderen verkörpert.

Meine Meinung 
Das Buch ist nicht nur vom Verständnis sehr gut geschrieben, also Handlung, Personen und jegliche Atmosphäre werden sehr gut dargestellt, sondern auch mitreißend im Hinblick auf das gesamte Geschehen. 
Die Beziehung zwischen den einzelnen Personen sind gut strukturiert und es ist ein deutlicher roter Faden zu erkennen. 
Insbesondere die Beziehung zwischen Naoko und Toru ist auf ihre ganz besondere Art und Weise einzigartig, da hier das Thema Depressionen wirklich sehr gut aus der Sicht eines 'gesunden' Menschen zu sehen ist, und wie dieser auf die Krankheit bei einem geliebten Menschen reagiert und versucht damit umzugehen. 
Eine melancholische Stimmung zieht sich durch das gesamte Buch. Dadurch, dass man von den verschiedenen Charakteren mehr und mehr von ihrer Vergangenheit und derzeitigen Lebenssituation erfährt ist es für einen selbst etwas schwierig Toru seine Entscheidung abzunehmen und am Ende diese vielleicht sogar nachzuvollziehen. 
Durch diese Informationen kann man sich weiter in eine Person hineinversetzen und auch deren Handlung begreifen, was einen Gewissenskonflikt bei dem Leser selbst auslöst.  
Wenn ihr also einen wundervoll geschriebenen Roman sucht in dem ein schwieriges Thema behandelt wird, was aber ganz eindeutig wichtig ist, oder die Problematik eines Konflikts mit sich selbst würde ich euch dieses Buch sehr empfehlen.
Das Buch bekommt von mir die höchste Punktzahl auf jeder Skala, weil man mit Gefühlen konfrontiert wird die man vielleicht so nicht haben würde und es einen dazu veranlasst länger darüber nach zu denken. Auch Tage nach dem ich es ausgelesen hatte musste ich über die verschiedenen Situationen nachdenken reflektieren was genau alles geschehen ist.  

So, ich hoffe euch hat meine Rezension gefallen und vielleicht ein Stück weiter gebracht. Sagt mir unbedingt was ihr davon haltet. Ich werde auf jeden Fall noch weitere posten, da mir das Schreiben diesen Posts sehr viel Spaß gemacht hat. Ein paar Fragen die ich nun an euch habe wären:
Kennt ihr das Buch bereits(bzw. vielleicht den Film)? Sagt euch der Autor was? Ist das ein Buch für euch?
Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag ♥

~Minnie

Kommentare :

  1. Wow! Das Buch hört sich ja echt mega gut an. Ich gucke bei Amazon mal, ob es das als ebook gibt... hört sich so wahnsinnig gut an. Ich bin sonst ja echt mehr der Thriller- und Horror-Leser, aber das hört sich wirklich schön an. Genau etwas, was ich jetzt vielleicht bräuchte. :) Schreib auf jeden Fall weiterhin solche Rezensionen, ich finde die ganz toll!
    Ich habe auch schon überlegt, ob ich sowas auf dem Blog einführe. Ist immer interessant, was andere so lesen.
    Das Buch kommt auf jeden Fall auf meine Must Read-Liste! :3

    Zu meinem Post: Ganz genau! Diesmal hatte ich Glück, das meine Mama vor einigen Jahren oft mit der Serviettentechnik gearbeitet hat, sodass wir noch 2 Flaschen Kleber da hatten. :)
    Vielen lieben Dank!

    Liebste Grüße,
    Tanachi

    AntwortenLöschen
  2. Vielen lieben Dank :) Ja es hat wirklich schon geschneit, ich konnte es auch nicht so wirklich glauben.
    Schön geschriebene Rezi! <3

    AntwortenLöschen
  3. Danke für diesen Post, ich bin eh immer auf der Suche nach neuen Büchern :)
    xox Carina

    Auf meinem Blog gibt es übrigens gerade ein Nikolaus Give-Away, ich würde mich freuen wenn du mitmachst :) www.golden-avenue.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  4. Naokos Lächeln war mein erster Murakami und ist immer noch einer meiner Liebsten!
    Was ich nicht ganz rauslesen konnte war, ob dies dein erster Murakami war? Hätte mich doch sehr interessiert :)
    Ich muss sagen, dass ich Torus Handlungen immer sehr gut nachvollziehen konnte, genauso wie die der anderen Charaktere. Murakamis Figuren sind meist sehr menschlich, sie sind nicht perfekt, teilweise gebrochen, dem Druck der Gesellschaft ausgeliefert und versuchen dennoch ihr Leben irgendwie zu leben. Das ist etwas, was ich sehr an Murakami schätze. Seine Art Geschichten zu erzählen, all die Details, die er beschreibt, geben dem Ganzen etwas visuelles und "wirkliches". Außerdem habe ich bei ihm das Gefühl, dass er meine Gedanken, die ich selbst nicht in Worte fassen konnte, auf Papier bringt. Jup, definitiv einer meiner Lieblingsautoren. Und ich gebe dir Recht, dass man sich auch nach dem Lesen noch mit dem Roman beschäftigt. Teilweise hinterlassen seine Werke bei mir eine Leere, eine Leere, die aber süchtig macht, so komisch das auch klingen mag.
    Den Film zum Roman hab ich mir übrigens auch angeschaut (liegt sogar bei mir daheim). Hm. Also Kenichi Matsuyama und Kiko Mizuhara spielen da ja mit und ich mag die beiden einfach so unheimlich gerne. Auch visuell ist der Film ziemlich gut. Jedoch lag der Fokus mMn etwas zu sehr auf dem visuellen. Was soll man auch sonst von einem Tran Anh Hung Film erwarten xD Aber mir persönlich waren die Gefühle, die Beziehungen der Charaktere wichtiger und diese sind schon ziemlich untergegangen. Ich denke aber es ist generell schwer einen Murakami zu verfilmen. Seine Charaktere haben meist ein so kompliziertes Innenleben und sind eher introvertiert, was eben schwer zu verfilmen ist (außer man hat die ganze Zeit eine Narration, aber ich weiß nicht...)
    Ups, irgendwie hab ich voll viel geschrieben xD Hach, ich liebe Murakami einfach. Falls dies nicht dein erstes Buch von ihm war, welche haben dir denn sonst noch so gefallen? ^.^
    Liebste Grüße!

    AntwortenLöschen